Logo Innsbruck informiert
Ob am Berg oder im Tal – Freizeitspaß und Orte zum Abschalten und Wohlfühlen finden sich im alpin-urbanen Innsbruck zur Genüge.
Ob am Berg oder im Tal – Freizeitspaß und Orte zum Abschalten und Wohlfühlen finden sich im alpin-urbanen Innsbruck zur Genüge.

Sommer, Sonne, Stadtgenuss

Für viele sind die Sommerferien die Zeit, um eine Pause vom Alltag einzulegen und abzuschalten. Reiseziele auf der ganzen Welt laden genau dazu ein, doch auch die Tiroler Landeshauptstadt bietet mit ihrer hohen Lebensqualität ideale Bedingungen für Erholung und Abwechslung direkt vor der Haustüre.

Schon ein deutsches Sprichwort stellt fest: „Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.“ Es basiert auf den Anfangsversen des Vierzeilers „Erinnerung“ von Johann Wolfgang von Goethe. „Das Gute in Innsbruck ist auf jeden Fall die Vielfalt in jeglicher Hinsicht“, betont Bürgermeister Georg Willi. Zum Ausdruck kommt sie beispielsweise bei den Freizeitmöglichkeiten, den Sport-, Kultur- und Veranstaltungsangeboten, aber auch dem sozialen Miteinander. Bekanntes neu entdecken Die Ferien sind der ideale Zeitpunkt, um das, was direkt vor der Haustür liegt, neu zu entdecken und zu genießen. Genau auf diesen neuen Blickwinkel zielt auch die zweite Auflage des Fotowettbewerbs #INNstablick ab (nähere Informationen hier).

„Innsbrucks Lebensqualität überzeugt internationale Gäste und Einheimische gleichermaßen. Statt einer langen Anreise in den Urlaubsort genügt ein Schritt vor die Tür. Unsere Stadt lädt zum Genießen ein. Es lohnt sich, diese Einladung anzunehmen.“

Bürgermeister Georg Willi

Bürgermeister Georg Willi

Zu entdecken gibt es in und rund um Innsbruck in den Sommermonaten viel – das wissen nicht nur die zahlreichen TouristInnen, die es in die Tiroler Landeshauptstadt zieht. Natur- und Sportbegeisterte kommen bei der kostenlosen städtischen „Bewegt“-Reihe in den Schwimmbädern und auf den Sportplätzen ebenso auf ihre Kosten wie am Berg und auf den Wanderwegen, Singletrails und den städtischen Almen (siehe hier). KulturliebhaberInnen können sich auch heuer wieder auf ein facettenreiches Programm freuen, das von den Promenadenkonzerten und dem New Orleans Festival bis zu den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik oder den Ambraser Schlosskonzerten reicht (siehe hier). „Innsbruck ist ein toller Ort, an dem die Menschen gerne leben“, ist der Bürgermeister überzeugt und ergänzt mit Blick auf das heurige Programm: „Gerade in den Sommermonaten ist diese Tatsache besonders spürbar.“

Wohn(t)raum Innsbruck

Dass die Tiroler Landeshauptstadt aber nicht nur im Sommer, sondern das gesamte Jahr über Lebensqualität bietet, verdeutlicht ein Blick auf die Statistik*. Denn Innsbruck wächst. Hatten im Jahr 1995 noch rund 109.000 Personen ihren Hauptwohnsitz in der Landeshauptstadt, sind es 2019 bereits rund 133.000. Laut der ÖROKO-Bevölkerungsprognose wird bis 2050 mit rund 167.000 Personen mit Hauptwohnsitz gerechnet. „In Innsbruck will man wohnen. Zum einen zeigt dies, dass sich die Menschen hier wohl fühlen, zum anderen geht mit dieser Entwicklung die Herausforderung einher, leistbares Wohnen zu schaffen“, schlussfolgert Bürgermeister Willi.

Die Stadt Innsbruck zeichnet sich  mit ihrem alpin-urbanem Umfeld durch eine hohe Lebensqualität aus.
Die Stadt Innsbruck zeichnet sich mit ihrem alpin-urbanem Umfeld durch eine hohe Lebensqualität aus.

Lebensqualität mitgestalten

„Unsere Stadt ist bunt, genau das macht sie so lebens- und liebenswert“, ist Bürgermeister Georg Willi überzeugt: „Diese bunte Vielfalt entsteht vor allem dadurch, dass sich viele verschiedene Menschen auf unterschiedliche Weise einbringen und ihren individuellen Beitrag für die Gemeinschaft leisten.“ Oft geschieht dies in Form der städtischen Vereinslandschaft, die ein breites Betätigungsfeld abdeckt. Die Palette reicht dabei von Gruppierungen, die sich der Tradition, der Bildung oder der Gesundheit widmen, über jene, die sich Sport, Kultur, Natur, Sozialem oder Religion verschrieben haben. Insgesamt mehr als 300 Vereine sind zurzeit im Vereinsportal Innsbruck zu finden. Auf der Website www.vereinsportal-innsbruck.at haben Initiativen seit 2014 Gelegenheit, sich selbst einer breiteren Öffentlichkeit übersichtlich und benutzerfreundlich zu präsentieren. Vereine können sich selbst registrieren, Fotos hochladen sowie Infos und Links zu den eigenen Websites veröffentlichen. Das umfassende ehrenamtliche Engagement in der Landeshauptstadt wird auf diese Weise vor den Vorhang geholt.

Ein weiterer Weg für BürgerInnen, ihr Innsbruck bzw. die Lebensqualität in der Alpenstadt direkt mitzugestalten, ist das Onlineportal buergermeldungen.com/Innsbruck. Anregungen, Wünsche, Lob und Beschwerden können ganz einfach via Handy oder Computer direkt an den Stadtmagistrat gerichtet werden und landen dadurch auch unkompliziert bei den zuständigen Dienststellen. Alles, was ärgert, kaputt oder mangelhaft ist, überhaupt fehlt oder auch als gut empfunden wird, kann über das Beschwerdemanagement an die Verwaltung übermittelt werden. „Es gibt immer Optimierungsmöglichkeiten und Verbesserungspotentiale“, weiß Bürgermeister Willi: „Dabei sind wir auf die Rückmeldungen der Bevölkerung angewiesen, denn mit jeder Meldung wird entscheidend zum Wohlfühlklima in unserer Stadt beigetragen.“ AA

 

* Die Daten stammen von der Statistikseite unter www.innsbruck.gv.at