Logo Innsbruck informiert

Neue Heimat für die „Grüß Göttin“

Bekanntes Kunstwerk soll am Kreisverkehr Innsbruck-Mitte aufgestellt werden.

An einer der höchst frequentierten Ein- und Ausfahrten nach Innsbruck, am Kreisverkehr Innsbruck-Mitte, mit den Auffahrten in Richtung Aldrans und Lans bzw. Vill und Igls, wird die Stadt Innsbruck in den nächsten Wochen die „Grüß Göttin“ aufstellen. Dazu soll am kommenden Mittwoch der Stadtsenat die naturschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung erteilen. Das Kunstwerk der Tiroler Künstlerin Ursula Beiler war von 2008 bis 2016 als Gruß an AutofahrerInnen an der Autobahn bei Kufstein installiert. Im Anschluss daran hat sich die damalige Bürgermeisterin und Kulturreferentin Mag.a Christine Oppitz-Plörer des Kunstwerkes angenommen und eine neue Heimat in Innsbruck zugesagt. Nach Jahren der nicht ganz einfachen Standortsuche soll „die Göttin" zukünftig an einer Stelle grüßen, an der täglich bis zu 30.000 Autos, Hunderte Busse und, dank neuer Radwegpläne, bald auch mehr RadfahrerInnen vorbeifahren werden. „Dieses Kunstwerk regt zum Nachdenken an. Deswegen freue ich mich, dass wir endlich einen gut sichtbaren Platz für sie in Innsbruck gefunden haben, an dem viele Menschen vorbeikommen", sagt die für Kultur zuständige Stadträtin Mag.a Uschi Schwarzl.

Auf die Bedeutung von Frauen und Weiblichkeit hinweisende Kunst gibt es in Innsbruck an mehreren Stellen – ebenfalls von Ursula Beiler stammt etwa das auf der Innbrücke stehende „Innanna", das auf den alten, weiblichen Namen des Flusses Inn hinweist. Am Innsbrucker Dom war vergangenes Jahr für zwei Monate der Spruch „Solange Gott einen Bart hat, bin ich Feminist“ der Künstlerin Katharina Cibulka zu lesen, auf den Neubauten in der Bienerstraße war in der Baustellenzeit ebenfalls von Cibulka „Solange ich von Karriere rede und du Familienmanagement meinst, bin ich Feministin" zu lesen.

Rückfragehinweis:
Büro Stadträtin Mag.a Uschi Schwarzl

Mag. Paul Aigner
+43 512 5360 1315
paul.aigner@magibk.at