Logo Innsbruck informiert
LH Günther Platter, LHStvin Ingrid Felipe und Bgm Georg Willi zeigten sich von der Vorstellung begeistert.
LH Günther Platter, LHStvin Ingrid Felipe und Bgm Georg Willi zeigten sich von der Vorstellung begeistert.

Auftakt zum Maximilianjahr 2019

Jubiläumsjahr mit Lightshow „Max 500“ offiziell eingeläutet

Zahlreiche Augen richteten sich heute, Montagabend, auf die überdimensionale „Leinwand“ im Innenhof der Kaiserlichen Hofburg in Innsbruck, als zum ersten Mal das Leben des Kaiser Maximilians I. im Rahmen einer Lichtshow präsentiert wurde: Im Beisein von LH Günther Platter, Kulturlandesrätin Beate Palfrader und Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi wurde das Maximilianjahr 2019 offiziell eingeläutet. Im kommenden Jahr jährt sich der Todestag des „letzten Ritters“ zum 500. Mal – zahlreiche Veranstaltungen finden dann tirolweit statt. Den Auftakt macht nun die Lightshow „Max 500“.

„Wir begehen dieses Jubiläumsjahr, um an eine Persönlichkeit zu erinnern, die wie kaum eine andere ihre Spuren in Innsbruck und Tirol hinterlassen hat – darunter viele Kulturgüter wie das Zeughaus, das Goldene Dachl, aber auch das für die Tiroler Geschichte so zentrale Landlibell. Maximilian galt zudem als ‚erster Europäer‘ und Brückenbauer – Eigenschaften, die von besonderer Aktualität sind“, unterstreicht LH Platter die Bedeutung des „letzten Ritters“ für Tirol. So sieht es auch Bürgermeister Georg Willi: „Maximilian verdanken wir es, dass Innsbruck ein zentraler Ort in Europa geworden ist. Bereits er wusste, dass uns Vernetzung weiter bringt als Abschottung. Im Maximilianjahr werden Einheimische sowie Gäste in der Landeshauptstadt zahlreiche Gelegenheiten haben, sich ein Bild von dieser faszinierenden, in europäischen Maßstäben denkenden Persönlichkeit machen zu können“, ist Bgm Willi begeistert.

Eine überdimensionale Leinwand im Innenhof der Hofburg
Eine überdimensionale Leinwand im Innenhof der Hofburg

Auftakt in veranstaltungsreiches Maximilianjahr

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung wurde zudem der Max-Burger vorgestellt, ein von Tiroler FachberufsschülerInnen kreierter Gaumenschmaus. Ziel ist es, dass er im Jubiläumsjahr auf möglichst vielen Speisekarten in Tirol zu finden sein wird. „Es freut mich besonders, dass unsere Fachkräfte von morgen in dieses Projekt mit einbezogen wurden und ihre Expertise zur Verfügung stellen konnten. So wird Ausbildung mit Praxis und zugleich mit Kultur verbunden und Kaiser Maximilian 2019 nicht nur sprichwörtlich in aller Munde sein“, so Bildungs- und Kulturlandesrätin Palfrader.

Um der historischen Persönlichkeit insgesamt gerecht zu werden, wurde vom Organisationsteam rund um Isabelle Brandauer ein vielfältiges Programm mit zahlreichen Einzelveranstaltungen zusammengestellt. Die heute erstmals präsentierte multimediale 3D-Lichtprojektion im Innenhof der Hofburg galt als Auftakt: „Highlights wie diese beeindruckende Lichtshow ‚Max 500‘ sind Anziehungspunkte, die Gäste aus aller Welt zum Staunen bringen werden und unseren Ruf als innovative Tourismusregion und Tourismusstadt einmal mehr unterstreichen“, ist Karl Gostner, Obmann des Tourismusverbandes Innsbruck, überzeugt.

Spannend geht es im Maximilianjahr 2019 weiter: „Die Bandbreite der Veranstaltungen reicht von Konzerten über Theaterstücke bis hin zu Führungen und Kongressen. So können wir viele Zielgruppen ansprechen: ob Familien mit Kindern, Jugendliche, SeniorInnen sowie Kulturinteressierte und Fachpublikum. Es soll ein großes Fest für alle Tirolerinnen, Tiroler und unsere Gäste werden“, resümiert Projektkoordinatorin Isabelle Brandauer.

Rege Beteiligung der heimischen Kulturszene

Über 100 Veranstaltungen finden während des Jubiläumsjahres statt, darunter viele kulturelle Höhepunkte. „Dass sich derart zahlreiche Vereine, Institutionen und Kulturschaffende am Maximilianjahr beteiligen, zeigt, wie vielfältig unsere heimische Kulturszene ist und welches kreative Potenzial in Tirol vorhanden ist“, freut sich Kulturlandesrätin Palfrader.

Gemeinschaftsprojekt von Land Tirol und Stadt Innsbruck

Das Maximilianjahr wird vom Land Tirol und der Stadt Innsbruck mit Beteiligung von Innsbruck Tourismus und Tirol Werbung veranstaltet  „und ist ein Musterbeispiel dafür, was gemeinsam geschaffen werden kann und wie wichtig Kooperation ist. Wir danken dem Team unter der Leitung von Isabelle Brandauer für die tadellose Planung, aber auch allen beteiligten Vereinen, Institutionen und Initiativen, ohne die dieses Fest nicht stattfinden könnte“, betonten LH Platter und Bgm Willi unisono. „Ich lade alle Tirolerinnen und Tiroler ein, das Maximilianjahr in unterschiedlichen Formen und Möglichkeiten mitzuerleben“, so LH Platter.

Kaiser Max goes Social Media

Wer mehr zum Leben und Wirken des „letzten Ritters“ und Netzwerkprofis erfahren will, der kann ihm auch ganz einfach auf Facebook oder Instagram folgen: www.facebook.com/Kaiser.Maximilian.I/  bzw. www.instagram.com/kaiser.maximilian.i/ 

Alle weiteren Informationen zum Kaiser-Maximilian-Jubiläumsjahr finden Sie unter maximilian2019.tirol/.

Pressemeldung des Landes Tirol