Vizebürgermeisterin Pitscheider besichtigte Frauen ...

„Es braucht viel Kraft diesen Schritt zu gehen!“

Vizebürgermeisterin Pitscheider besichtigte Frauenhaus

05.07.2012 (ER)

Der Verein „Frauen helfen Frauen“ ist eine Beratungseinrichtung für Frauen in Tirol, an den sie sich mit den unterschiedlichsten Fragen und Problemen wenden können. Neben der allgemeinen Sozialberatung bietet die Initiative im Frauenzentrum juristische, psychosoziale und finanzielle Beratung an. Sämtliche Gespräche erfolgen anonym und kostenlos.

Das vom Verein geführte Frauenhaus in Innsbruck bietet Schutz und Unterkunft für bis zu acht Frauen und deren Kinder. Allein 2011 haben 31 Frauen und 21 Kinder diese Einrichtung genutzt. Am 4. Juli besuchte Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider die Einrichtung und informierte sich über die Tätigkeiten vor Ort.

„Die Arbeit der Initiative ‚Frauen helfen Frauen‘ ist für die Betroffenen, aber auch für die gesamte Gesellschaft sehr wertvoll. Das wird weiterhin seitens der Stadt honoriert werden und die Vereinstätigkeit unterstützt“ so Pitscheider. „Vielen Dank für eine wertvolle und sicher oft nicht einfache Arbeit.“

Breit gefächertes Betreuungsangebot
Im Frauenhaus finden vor allem misshandelte Frauen und ihre Kinder Zuflucht und Schutz. Das qualifizierte Team rund um Dr. Margareta Schwitzer steht den Frauen in ihrer Notsituation bei allen Problemen zur Seite. „Es ist eine abwechslungsreiche und sinnvolle Tätigkeit. Das Fordernde dabei ist, dass jede Geschichte anders ist“, so Schwitzer: „Die Fälle der Gewaltopfer nehmen zwar ab, es wenden sich aber immer häufiger Frauen in finanziellen Notsituationen an uns. Es sind vor allem auch sehr junge Frauen, die zwar am Papier schon erwachsen sind, sich aber in der Gesellschaft noch nicht zurechtfinden. Meist kommen diese Frauen ohne Ausbildung und ohne Job zu uns.“

In den Wohneinheiten können die Frauen mit ihren Kindern den Tagesablauf selbst gestalten. Der Garten wird dabei von den Kindern besonders gerne zum Spielen oder Trampolin springen genutzt. Das Betreuungsangebot umfasst alle Serviceleistungen des Frauenzentrums, sowie Unterstützung bei Kindergarten-, Schul-, Wohnungs- und Arbeitssuche sowie Beistand bei der Kindererziehung.

Das Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ steht aber stets im Vordergrund, weiß Vereinsobfrau Anneliese Junker: „Wir sind immer bemüht, die Eigenverantwortung zu stärken und wollen die Frauen nicht entmündigen. Es sind ja schließlich auch sehr starke Frauen, die den Weg zu uns finden, es braucht nämlich viel Mut und Kraft diesen Schritt zu tun.“

Neben dem Frauenzentrum und dem Frauenhaus führt „Frauen helfen Frauen“ vier Übergangswohnungen im Raum Innsbruck. Im Rahmen der ambulanten Familienbetreuung werden Familien vor Ort und über einen längeren Zeitraum hinweg unterstützt.
Sie haben 2 Möglichkeiten, anderen diesen Artikel weiterzuempfehlen.
1. Diesen Link kopieren und in eine E-Mail einfügen.
2. Den Link zum Artikel direkt über das www.innsbruckinformiert.at Formular versenden.
Formular abschicken

Suche nach Datum
Weitere Artikel
Juli 2014 Juni 2014