1 Bild
PARTNER-NEWS

Bevölkerung am Bergisel bekommt Lärmschutz

Mehr Ruhe durch Lärmschutzwand an B 182 Brennerstraße im Stadtgebiet von Innsbruck

27.06.2012 (Land Tirol)

Rund 629.000 Euro investieren jetzt Land Tirol, Stadt Innsbruck und Asfinag in eine neue Lärmschutzwand an der B 182 Brennerstraße im Stadtgebiet von Innsbruck. Die Bauarbeiten beginnen am Montag, 2. Juli 2012, und sollen bis September 2012 abgeschlossen sein. Mit Wartezeiten im Baustellenbereich ist zu rechnen.

Lärmschutzwand von 5,50 Metern Höhe
„Die B 182 Brennerstraße ist eine vielbefahrene Verkehrsroute für die einheimische Bevölkerung und unsere Gäste. Durch die Zunahme des Verkehrs in den letzten Jahren ist es für mich daher ein Gebot der Stunde, der lärmgeplagten Bevölkerung in den Siedlungsbereichen entlang des Beginns der Brennerstraße im Stadtgebiet von Innsbruck eine nachhaltige Entlastung zu schaffen“, betont LHStv Anton Steixner.

Technische Details
Deshalb wird am südlichen Rand der B 182 eine Lärmschutzwand in einer Gesamthöhe von 5,50 Metern errichtet. Am westlichen Straßenrand der Brennerstraße wird an der bestehenden Stützmauer eine neue Randleiste aufgesetzt und eine Betonleitwand in der Höhe von 1,20 Metern aufgestellt. Schadhafte Stellen der Stützmauer werden in diesem Zusammenhang ebenfalls saniert. Die Gesamtkosten von rund 629.000 Euro werden vom Land Tirol, der Stadt Innsbruck und der Asfinag getragen.

Verkehrsaufruf
Zum Baubeginn ersucht Straßenreferent LHStv Steixner die VerkehrsteilnehmerInnen gleichzeitig um Geduld für etwaige Verkehrsverzögerungen: „Der Verkehr wird während der Bauzeit einspurig mit einer Ampelregelung geführt. In den Stoßzeiten am Morgen und am Abend wird der Verkehr mit einem Verkehrsposten händisch geregelt, um einen besseren Verkehrsfluss zu gewährleisten. Wegen des hohen Verkehrsaufkommens ist aber immer wieder mit Wartezeiten zu rechnen. Dafür bitte ich um Verständnis!“
Sie haben 2 Möglichkeiten, anderen diesen Artikel weiterzuempfehlen.
1. Diesen Link kopieren und in eine E-Mail einfügen.
2. Den Link zum Artikel direkt über das www.innsbruckinformiert.at Formular versenden.
Formular abschicken

Suche nach Datum