Notwendige Baumfällungen im Stadtgebiet

Notwendige Baumfällungen im Stadtgebiet

Sicherheitsmaßnahmen in der Stadt Innsbruck

06.06.2012 (CM)

Aus Sicherheitsgründen müssen in den kommenden Tagen durch das Amt für Grünanlagen im gesamten Stadtgebiet einige Bäume gefällt werden. Anschließend erfolgt die Nachpflanzung mit neuen Bäumen.

Die Bäume sind abgestorben oder zeigen entsprechend starke Symptome. Zum Teil sind es Alterserscheinungen, denn die durchschnittliche Lebenserwartung von Straßenbäumen beträgt rund 75 Jahre. Die meisten betroffenen Bäumen sterben allerdings aufgrund mehrerer Jahre zurückliegender Grabungen im Wurzelbereich, den Einsatz von Streusalz, stark eingeschränkte Baumstandorte oder Bodenverdichtungen und die damit zusammenhängende Wasserknappheit ab.

Positive Baumbilanz
Um diese Bäume sobald als möglich nachpflanzen zu können, werden anschließend die Wurzelstöcke entfernt und der Pflanzbereich mit einer speziellen Erdmischung aufgefüllt.
Rund 11.500 städtische Bäume werden seitens des Amtes für Grünanlagen laufend betreut und kontrolliert – die Baumbilanz ist dabei positiv: Im Jahr 2011 wurden 220 Bäume gefällt und dafür 330 neu bzw. nachgepflanzt. Durch diese laufenden Maßnahmen ergibt sich eine ständige Verjüngung des Baumbestandes.
Sie haben 2 Möglichkeiten, anderen diesen Artikel weiterzuempfehlen.
1. Diesen Link kopieren und in eine E-Mail einfügen.
2. Den Link zum Artikel direkt über das www.innsbruckinformiert.at Formular versenden.
Formular abschicken

Suche nach Datum
Weitere Artikel
April 2014 März 2014