Auf ein gutes neues Jahr in der Dorfgemeinschaft

Auf ein gutes neues Jahr in der Dorfgemeinschaft

Alljährlicher Neujahrsempfang in Amras.

26.01.2012 (CM)

Zum alljährlichen Neujahrsempfang lud die Arbeitsgemeinschaft Amras am 25. Jänner. Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, Vizebürgermeister Franz X. Gruber und Vizebürgermeister Christoph Kaufmann waren der Einladung in den Gemeindesaal von Amras gefolgt und hießen gemeinsam mit den zahlreichen Festgästen das neue Jahr 2012 willkommen.

Ereignisreiche Jahre 2011 und 2012
Mag. Ferdinand Neu, Obmann der Arbeitsgemeinschaft Amras, gab einen Rückblick auf das ereignisreiche Jahr 2011: Neben der Fertigstellung der Autobahneinhausung war besonders die Eröffnung des neuen Hauses der Vereine im Mai des Vorjahres ein glanzvoller Höhepunkt. Aber auch die Generalsanierung des Gemeindesaales durch die Stadt Innsbruck und die Innsbrucker Immobilien GmbH (IIG) sowie das überaus erfolgreiche Amraser Dorffest, das alle zwei Jahre stattfindet, waren erfreuliche Ereignisse für die Bevölkerung des traditionsreichen Stadtteiles.
Ein Ausblick auf das Stadtteilgeschehen 2012 durfte natürlich nicht fehlen: Die Fertigstellung der Freiflächen auf der Einhausung sind heuer ebenso geplant wie der langersehnte Bau des Gehsteiges in der Geyrstraße und die Verlängerung der IVB-Linie 3 in die Philippine-Welser-Straße bis zum Trappschlössel.

Vorbildliche Zusammenarbeit
„Ohne eine funktionierende und eng zusammenarbeitende Dorfgemeinschaft konnten und können all diese Vorhaben nicht realisiert werden“, so Obmann Neu. „Auch darf ich mich im Namen der Arbeitsgemeinschaft und der Bevölkerung bei der Stadt Innsbruck und ihren Partnern bedanken. Es gibt viele Stadtteile und alle müssen gleich behandelt werden, aber es freut uns alle sehr, dass wir bei den Verantwortlichen der Stadtführung immer ein offenes Ohr vorfinden.“

„Nach Amras komme ich immer sehr gerne“, freute sich Bürgermeisterin Oppitz-Plörer über die Dankesworte des Arbeitsgemeinschafts-Obmannes. „Jeder Stadtteil hat seine Besonderheiten und auch in Amras gibt es nicht nur viele Feierlichkeiten, sondern auch einen lebhaften Dialog mit der Bevölkerung. An Amras können sich andere Stadtteile ein Beispiel nehmen, denn gerade die Arbeitsgemeinschaft ist in ihrer vereinsübergreifenden, integrativen Arbeit einzigartig. Ich bedanke mich für das große Engagement und die aktive Mitarbeit, denn nur gemeinsam können wir Dinge verändern und das Leben im Stadtteil noch lebenswerter machen.“

Buntes Programm
Musikalisch umrahmt wurde der Empfang von der „Amraser Klangwolke“, die in ihren Kompositionen auch Ereignisse wie den Bau der Einhausung künstlerisch verarbeitete.
Ein Auftritt der Jungmatschgerer sorgte für Begeisterung und in einer Präsentation informierten die Amraser Schützen über ihre bewegte Geschichte und die aktive Gegenwart und Zukunft.
Besonders erfreulich gestaltete sich eine Scheckübergabe: Gertrud Scherkl konnte mit der Organisation der „Adventabende 2011 beim Brunnenmacher“ einen Reinerlös von 14.892,60 Euro erzielen, der zur Gänze der Tiroler Hospizgemeinschaft zu Gute kommt.

Sie haben 2 Möglichkeiten, anderen diesen Artikel weiterzuempfehlen.
1. Diesen Link kopieren und in eine E-Mail einfügen.
2. Den Link zum Artikel direkt über das www.innsbruckinformiert.at Formular versenden.
Formular abschicken

Suche nach Datum
Weitere Artikel
April 2014 März 2014