Kaiser-Maximilian-Preis 2011 an Danuta Hübner verl ...

Kaiser-Maximilian-Preis 2011 an Danuta Hübner verliehen

Großer Empfang in der Hofburg.

09.05.2011 (CM)

Mit der Verleihung des Kaiser-Maximilian-Preises werden jährlich außerordentliche Leistungen von Persönlichkeiten und Institutionen aus dem Bereich der europäischen Regional- und Kommunalpolitik ausgezeichnet. Heuer ging diese Auszeichnung an Danuta Hübner, Mitglied des Europäischen Parlamentes und Vorsitzende des Ausschusses für Regionale Entwicklung (REGI).
Im Beisein von Landeshauptmann Günther Platter, Landtagspräsident und Präsident der Regionen des Europarates sowie Vizepräsident des Ausschusses der Regionen der EU DDr. Herwig van Staa und Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer nahm Danuta Hübner am 8. Mai den Preis im Rahmen eines Empfanges in der Hofburg entgegen.

Der Verleihung im Riesensaal der kaiserlichen Hofburg ging der landesübliche Empfang voraus, zu dem die Schützenkompanie Allerheiligen aufmarschiert war. Unter den zahlreichen Ehrengästen befanden sich neben Vizebürgermeister Franz X. Gruber, Stadträtin Dr. Marie-Luise Pokorny-Reitter, Stadträtin Univ.-Prof. Dr. Patrizia Moser, Stadtrat Ernst Pechlaner und VertreterInnen des Gemeinderates unter anderem auch Bischof Manfred Scheuer, VertreterInnen des diplomatischen Korps, BehördernvertreterInnen, EhrenzeichenträgerInnen sowie eine Delegation aus der Partnerstadt Sarajevo.

Zu Beginn des Festaktes wurde im Rahmen eines von Prälat Dr. Florian Huber vorgetragenen Gebets sowie einer Gedenkminute der verstorbenen Alt-Bürgermeisterin Hilde Zach gedacht.

„Eine engagierte und durchsetzungsstarke Politikerin“
„Der Kaiser-Maximilian-Preis wird für besondere Verdienste um die europäische Kommunal- und Regionalpolitik verliehen und solche Verdienste hat sich Danuta Hübner in überreichem Maße und vielfältiger Weise erworben“, erinnerte Landeshauptmann Günther Platter an die umfangreichen Aufgaben der Preisträgerin als zuständiges Mitglied der Europäischen Kommission und Vorsitzende des für Regionalpolitik zuständigen Ausschusses des Europäischen Parlamentes. „Für das Land Tirol ist die EU-Regionalpolitik von großer Bedeutung. Nur durch ein gemeinsames Auftreten der Makroregionen können wir Europa erfolgreich weiterentwickeln. Die Regionalpolitik Tirols und der europäischen Regionen wird immer untrennbar mit der diesjährigen Preisträgerin verbunden bleiben.“

„Aufgrund meiner europapolitischen Tätigkeiten hatte ich die Freude und Ehre, mit Danuta Hübner sowohl im Ausschuss der Regionen als auch im Europarat immer wieder persönlich in Kontakt zu treten“, so Landtagspräsident DDr. Herwig van Staa. „Ich habe sie dabei als eine überaus engagierte und durchsetzungsstarke europäische Politikerin kennengelernt, die sich vor allem für die Stärkung des ländlichen Raumes und der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in Europa eingesetzt hat. Die Neuausrichtung und bessere finanzielle Ausstattung des Strukturfonds war ihr ein besonderes Anliegen und davon hat auch Tirol immer wieder profitiert.“

„Wir freuen uns, dass mit Danuta Hübner heute eine Frau ausgezeichnet wird, die uns mit ihrem Durchsetzungsvermögen und ihrer Überzeugungskraft gezeigt hat, wie sehr man unser politisches Umfeld positiv gestalten und nachhaltig verändern kann“, betonte Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer. „Wir brauchen glaubwürdige Persönlichkeiten und ich bin davon überzeugt, dass wir mit Danuta Hübner eine Preisträgerin haben, die weiterhin auf nationaler und internationaler Ebene einen großen Beitrag zu einem gemeinsamen Europa leisten wird“, erinnerte Bgm. Oppitz-Plörer daran, dass die Grundlagen des Zusammenlebens zwar immer mehr auf europäischer Ebene definiert werden, die wichtigen Entscheidungen im Leben der BürgerInnen aber nach wie vor in den Gemeinden und Regionen getroffen werden.

„In meiner Funktion als EU-Kommissarin war ich schon mehrmals hier in Tirol zu Gast und es war für mich ein besonderes Vergnügen, sowohl die Vertreterinnen und Vertreter der Behörden als auch die heimische Bevölkerung einer der progressivsten und innovativsten Regionen Österreichs zu treffen“, so Danuta Hübner, die auch privat zum Schifahren schon öfters in Tirol zu Gast war. „Ich möchte mich bei Ihnen für die Verleihung des Kaiser-Maximilian-Preises recht herzlich bedanken. Ihre Entscheidung ehrt mich zutiefst. Alle großen Preise und Verleihungen dienen als Ansporn dazu, noch mehr Einsatz und Engagement zu zeigen und so versichere ich Ihnen, dass ich diese Ehre auch in meinem Fall so handhaben werde.“

Die Preisträgerin 2011
Die 1948 in Polen geborene Danuta Hübner ist Mitglied des Europäischen Parlamentes und Vorsitzende des Ausschusses für Regionale Entwicklung (REGI). Die promovierte Wirtschaftswissenschafterin engagiert sich außerhalb ihrer beruflichen Tätigkeit in einer Vielzahl politischer wie nichtpolitischer Organisationen, Stiftungen und Einrichtungen.

Werdegang
Seit 2009 Mitglied des Europäischen Parlamentes
Ab Mai 2004 Mitglied der Europäischen Kommission, Brüssel (Kommissarin für Regionalpolitik)
2003-2004 Ministerin für Europaangelegenheiten, Polen
2001-2003 Leiterin des Amtes des Komitees für Europäische Integration und Staatssekretärin im Außenministerium Polen
2000-2001 Stellvertretende Generalsekretärin der Vereinten Nationen und Exekutivsekretärin der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen, Genf
1998-2000 Stellvertretende Exekutivsekretärin der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen, Genf
1997-1998 Chefin der Kanzlei des Präsidenten der Republik Polen
1996-1997 Regierungsbevollmächtigte für die Bildung des Komitees für Europäische Integration (KIE), Sekretärin des KIE im Rang eines Staatssekretärs und Leiterin des Amtes des Komitees für Europäische Integration (UKIE)
1995-1996 Chefunterhändlerin für die Mitgliedschaft Polens in der OECD
1994-1996 Unterstaatssekretärin im Ministerium für Industrie und Handel, Polen

Der Kaiser-Maximilian-Preis
Das Land Tirol und die Stadt Innsbruck haben im Jahr 1997 aus Anlass der Vollendung des 85. Lebensjahres des langjährigen Bürgermeisters der Stadt Innsbruck und Präsidenten des Tiroler Landtages DDr. Alois Lugger in Anerkennung seiner Verdienste um Europa den Kaiser-Maximilian-Preis (Europapreis für Regional- und Kommunalpolitik des Landes Tirol und der Stadt Innsbruck) gestiftet. Erster Kaiser-Maximilian-Preisträger im Jahr 1998 war der Präsident von Katalonien, Jordi Pujol.
Der Preis besteht aus einer Urkunde und einer Medaille (Schautaler von 1509 Kaiser Maximilian I.) sowie einem Geldpreis in der Höhe von 10.000 €.

Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger
Mit der Verleihung des Kaiser-Maximilian-Preises werden jährlich außerordentliche Leistungen von Persönlichkeiten und Institutionen aus dem Bereich der europäischen Regional- und Kommunalpolitik ausgezeichnet. Besondere Berücksichtigung finden Bemühungen um die Verwirklichung des Grundsatzes der Subsidiarität, der Inhalte der Charta der Lokalen Selbstverwaltung und der Charta der Regionalen Selbstverwaltung des Europarates.


Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger
1998 Jordi Pujol, Präsident von Katalonien

1999 Dr. Josef Hofmann, Ehrenpräsident des Rates der Gemeinden und Regionen Europas

2000 Luc van den Brande, Präsident der Versammlung der Regionen Europas

2001 Baroness Farrington of Ribbleton, Großbritannien

2002 Erwin Teufel, Ministerpräsidenten des Landes Baden Württemberg, und
Dr. Heinrich Hoffschulte, 1. Vizepräsident des Rates der Gemeinden und Regionen Europas

2003 Alain Chénard, Präsident des Kongresses der Gemeinden und Regionen Europas a. D.

2004 Elisabeth Gateau, Generalsekretärin der Weltunion der Kommunen

2005 Jan Olbrycht, Mitglied des Europäischen Parlaments

2007 Dr. Michael Häupl, Präsident des Rates der Gemeinden und Regionen Europas
Graham Meadows, Generaldirektor a.D. der Europäischen Kommission

2008 Dora Bakoyannis, griechische Außenministerin

2009 Giovanni Di Stasi, ehem. Präsident des Kongresses der Gemeinden und Regionen Europas

2010 Halvdan Skard, ehemaliger Präsident des Kongresses der Gemeinden und Regionen Europas
Sie haben 2 Möglichkeiten, anderen diesen Artikel weiterzuempfehlen.
1. Diesen Link kopieren und in eine E-Mail einfügen.
2. Den Link zum Artikel direkt über das www.innsbruckinformiert.at Formular versenden.
Formular abschicken

Suche nach Datum
Weitere Artikel
August 2014 Juli 2014